Auf festem Boden

Juchhu, die Zielgerade ist in Sicht: nachdem in der vergangenen Woche tüchtig vorgearbeitet wurde, konnten die heute äusserst zahlreich erschienenen Chormitglieder auf dieser Arbeit aufbauen: so konnten heute im künftigen Barbereich vollflächig alle Bodenplatten verlegt, verklebt und verschraubt werden. Nun gingen im Treppenhaus die Verputzarbeiten weiter, während im künftigen Proberaum Vorbereitungen für die Montage der Deckenleuchten getroffen wurden. Nach der „Hauptbaustelle“ in der ersten Etage dehnen sich die Sanierungsarbeiten nun ins Obergeschoss aus: alte Wandbeläge abtragen, verputzen, streichen. Alle staubintensiven Arbeiten sind nun abgeschlossen. In den nächsten Tagen kann der endgültige Boden verlegt werden, wonach der Thekenaufbau folgt. — Man sieht jetzt nicht nur, was es werden soll. Es fängt jetzt an, einfach gut auszusehen! — Happy together geht’s weiter…

Kein schönes Geräusch, aber nötig…

Trockenestrich und Kabelkanäle…und immer wieder Putz

Es geht mit großen Schritten voran. Gestern und heute waren wieder viele fleißige Helfer da und haben Kabelkänäle angebracht, Trockenestrich gelegt, gestrichen und an Putzarbeiten im Treppenhaus gearbeitet. Wie gut, dass neben den vielen „Bürohengsten“ auch richtige Handwerker im Verein haben! Aber auch die Handlangerarbeiten wollen gemacht sein – jeder wird gebraucht und bringt sich ein.

Haste Töne? Na klar!

Überraschung! Heute wurden die ersten Töne im neuen Vereinsheim gesungen. Nein, nicht so richtig mit Dirigent und so, aber direkt nach der Arbeit wurde mit „In einem kühlen Grunde“ das erste Lied angestimmt und ein frisches Feierabendbier getrunken. Das haben die Jungs sich aber auch verdient!

Vorher haben sie die Wände des Treppenhauses gereinigt und für den finalen Putz vorbereitet, alte Elektrokabel entfernt, neue Kabel und auch Netzwerkkabel eingezogen, Heizungsrohre im Probenraum gestrichen und die frisch gestrichenen Abdeckungen vor den Heizkörpern montiert.

Heute ist übrigens ein toller Bericht von Herbert Huth in der GNZ über die Arbeiten in der alten Zigarrenfabrik. Und da uns der Name „alte Zigarrenfabrik“ als Name für unsere neue Heimat nicht 100%-ig gefällt, hatten wir unsere Mitglieder um Namensvorschläge gebeten. Aus der Vielzahl der Vorschläge wurden von einem Team drei Vorschläge ausgesucht, aus denen die Mitglieder anläßlich unseres Sommerfestes am 10.August den Namen wählen können: „Fabrik“, „ChorWerk“ und „Klangfabrik“ stehen zu Wahl.

Der Dreck muss weg

Theke säubern, Boden im Aufenthaltsraum und Treppenhaus säubern sowie schwere Säcke schleppen. Dazu braucht man keine Spezialausbildung.

In den nächsten Tagen wird die Trockenschüttung in den Aufenthaltsraum gebracht und darauf der Trockenestrich verlegt. Gleichzeitig sind jetzt unsere Elektriker gefordert. Da sind dann wieder die Spezialisten aus unseren Reihen dran.

Wer will fleißige Handwerker seh´n…


Heute waren viele Helfer notwendig, zum Streichen von Decken und Wänden. Und viele waren da und haben an allen Ecken und Enden gewerkelt.

Es wird ganz toll werden und es ist schon enorm, was eine starke Gemeinschaft bewegen kann.

Chefsache

Heute hatten wir hohen Besuch.

Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz und die Leiterin der Finanzen Frau Stefanie Zorbach waren zu Besuch. Sie haben sich vor Ort über die Umbaumaßnahmen erkundigt. Ganz wichtig für uns als Bernbacher Verein ist auch unser Ortsbeiratsvorsteher Gerhard Pfahler der uns bereits seit Monaten unterstützt und ebenfalls dabei war.

Von der HARMONIE waren die Bauleiter Roland Franz und Daniel Adam anwesend, die Erklärungen zu den einzelnen Arbeitsabschnitten geben konnten.

Ebenso waren der 1. Vorsitzende Matthias Trageser, Martin Hake als der Verantwortliche für die Finanzen sowie Peter Börner, der für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sorgt, anwesend.

Brückentag ist Arbeitstag

Den Brückentag nach Fronleichnam und den Samstag haben wir wieder genutzt. An dieser Stelle mal ein Dankeschön an alle fleißigen Helfer.

Grosse Schritte, lichte Räume

Jetzt sieht man endgültig, was es werden soll: der künftige Proberaum im neuen Vereinsheim präsentiert sich schon heute als lichter Saal mit freundlicher Atmosphäre in strahlendem Weiss. Und überall wertige Details: die in einem warmen Dunkelgrau angelegten Fensterfelder wirken elegant. Unter Schichten von Farbe wurden heute die schönen Kapitelle aus Terrazzo freigelegt. Das Treppengeländer ist befreit von alten Farbschichten und das Holz des Handlaufs strahlt wieder. Fensterrahmen wurden gestrichen, Deckenfelder vorbereitet zum Verputzen und Streichen. Weiter geht’s – trotz grosser Schritte nach vorn ist noch viel zu tun bis zum Einzug nach der Sommerpause…

Ein großes DANKE an unsere Premiumsponsoren „FRANZ GMBH“ und „Hotz+Demuth GmbH“

Wir sind in der sehr glücklichen Lage, über großartige Sponsoren zu verfügen.

So hat sich die Firma „FRANZ GMBH“ aus Bernbach, die Familie Franz unterstützt unseren Verein schon seit Jahrzehnten, dazu entschlossen, uns vier neue Fenster zu spenden.

Und die Firma „Hotz+Demuth“ aus Nidderau, hier ist Sohn Oliver Demuth seit 2011 ein Leistungsträger im 1. Bass, hat uns alle Farben die Theo verarbeitet hat, gespendet.

Dafür sind wir sehr dankbar und das darf doch auch mal gesagt werden, oder!?!

Und wenn einer unserer Mitglieder und Freunde wieder einmal eine Anschaffung plant, freuen sich unsere Premiumsponsoren mit Sicherheit wenn sie angefragt werden. Und das nicht nur aus Dankbarkeit, sondern weil es sich um erstklassige Firmen mit langer Tradition handelt.